PRESSE Toggle

2005 | MORGENPOST | LEBEN AUF DER INSEL / quote

Quelle: Berliner Morgenpost

Autor/in: Marianne Rittner

Veröffentlichungsdatum: 15.08.2005

Textzitat:

Valentinswerder, die Insel im Tegeler See, ist schon beim Blick aus der Ferne bezaubernd. Sobald die Besucher aber mit der Fähre übergesetzt und das Ufer betreten haben, sind sie verzaubert. Valentinswerder liegt in Berlin und ist doch eine Welt von der Hauptstadt entfernt.

 Bis vor einigen Monaten war die Insel noch nicht einmal an das Stromnetz angeschlossen. Nur sieben Bewohner leben ständig auf der Insel. Statt Autos und Motorräder gibt es Biber, Waschbären und Wildschweine. Die Bewohner des 13 Hektar großen Eilands, auf dem derzeit magentafarbenes Himalajaspringkraut zwischen Rohrkolben, Schilf und Obstbäumen leuchtet, leben in paradiesischer Ruhe.
MEHR AUF MORGENPOST.dekostenpflichtig

2002 | MORGENPOST | BAUMEISTER FÜR BERLIN: GRÜNDERZEIT-SPEKULANT PAUL HABERKERN / quote

Quelle: Berliner Morgenpost

Autor/in: unbekannt

Veröffentlichungsdatum: 18.09.2002

Textzitat:

Ohne Paul Haberkern hätte Kreuzberg nicht so viele Hinterhöfe. Der Berliner Bauunternehmer und Gründerzeit-Spekulant hinterließ aber auch auf der 1874 von ihm gekauften Insel Valentinswerder seine Spuren.

Am Südufer entstanden 14 Sommerhäuschen als wiederkehrender Bautyp, entweder im Burgenstil oder im ländlichen Villenstil der Nach-Schinkel-Zeit.

MEHR AUF MORGENPOST.de – kostenpflichtig

2005 | TAGESSPIEGEL | AUF LANDGANG IM TEGELER SEE / quote

Quelle: Der Tagesspiegel

Autor/in: Vivien Leue

Veröffentlichungsdatum: 22.06.2002

Textzitat:

Früher diente Valentinswerder gut situierten Berlinern als Refugium. Heute schaut ein Inselwart nach Residenzen in verwilderter Natur – und erzählt Gästen Geschichten über die Geschichte

Heute ist es der kleine grüne Traktor von Inselwart Andreas Reuter, der auf Valentinswerder Sand aufwirbelt. Reuter wohnt seit zehn Jahren auf der geschichtsträchtigen Insel im Tegeler See. Früher gab es auf der Insel ein bekanntes Café – das „Golf von Neapel“ – und an den Wochenenden feierten feine Herrschaften Feste oder vergnügten sich an der frischen Natur.

MEHR AUF TAGESSPIEGEL.de

2001 | TAGESSPIEGEL | SOMMER 2001: LAST MINUTE BERLIN / quote

Quelle: Der Tagesspiegel

Autor/in: Kai Müller

Veröffentlichungsdatum: 25.07.2001

Textzitat:

„Meine Liebe zu Valentinswerder begann auf diesem Steg“, erklärt sie und stellt sich als „die Inselkaiserin“ vor. 1984 habe sie auch hier gestanden, ohne zu wissen, was sie erwarten würde. Ein Arbeitskollege hatte sie eingeladen. Als man ihr später riet, wieder aufzubrechen, um die letzte Fähre noch zu erreichen, sei sie einfach geblieben.
MEHR AUF TAGESSPIEGEL.de

1988 | ZEIT | EIN BIßCHEN KOTELETTFÖRMIG / quote

Quelle: ZEIT.de

Author: Harald Strafe

Veröffentlichungsdatum: 30.09.1988

Textauszug:

In Berlin, der Stadt der Insulaner, verbirgt sich eine uralte Sehnsucht, und man kann ihre Erfüllung im Refugium ihrer Inseln finden. Man löst an der Tegeler Greenwichpromenade einen Fahrschein für den abfahrbereiten Ausflugsdampfer und läßt sich havelabwärts schippern, gen Wannsee und zur Pfaueninsel. An der Glienicker Brücke endet jäh West-Berlins Idylle. Von hier aus macht sich die Havel – mit insgesamt 371 Kilometern der bedeutendste Nebenfluß der Elbe – auf ihren weiteren Weg durch Potsdam, Brandenburg und Rathenow, bis sie bei Havelberg der Elbe zu mehr Schub verhilft.

MEHR AUF ZEIT.de